Theater Werkstatt III

Der letzte Akt im Förderprogramm „Kultur macht stark“
Am Samstag, dem 24. Juli war die Premiere. Eltern und Großeltern, Onkel, Tanten und Geschwisterkinder füllten den Zuschauerraum. Auf der Bühne standen die jüngsten Teilnehmer der Jugendkunstschule und begrüßten die Gäste mit einem eigenen Theatersong. Es folgt die Geschichte von einem König, der von einer listigen Hexe mit Hilfe eines Apfels in einen Frosch verwandelt wird.. Jetzt ist guter Rat teuer, der Froschkönig befragt zwei Ninjas, die wiederum Robin Hood und seine Frau Marian auf den Plan rufen. Mit Hilfe von märchenhaften Einhörnern, Gespenstern und viel Zirkuszauber kann letztendlich der König zurückverwandelt werden. Und nicht nur das. Die Hexe ihrerseits wird in eine Falle gelockt, ebenfalls in einen Frosch verwandelt und zum krönenden Abschluss mit einer Rakete in den Himmel geschossen.
Eine abenteuerliche Geschichte in einer fantasievollen Inszenierung- das kommt dabei raus, wenn die teilnehmenden Kinder sich alles selbst ausdenken dürfen. Ein halbes Jahr lang kamen sie jede Woche in das große Atelier und haben gemalt, gebaut, gesungen und geprobt, jeweils eine Gruppe von Vorschulkindern aus der KiTa Schatzkiste in Rott und der KiTa Sternschnuppe in Fluterschen. Monika Zottmann und Axel Weigend von der Jugendlunstschule haben sie begleitet.  Wesentliche Aspekte des Projektes sind die Vorbereitung der KiTA Kinder auf die Schule, die Erweiterung ihres sozialen Raumes, Stärkung des Selbstbewußtsein und der Teamfähigkeit. „Jedes der beteiligten Kinder hat seinen Beitrag in diesem Stück geleistet“, resümiert Monika Zottmann „ und es ist eine Freude zu spüren, wie die Kinder im Laufe des Kurses Selbstbewußtsein und Sicherheit gewinnen.“

Hier geht es zur Fotodokumentation