Projekte

Einfach so

Wann macht man schon einmal etwas einfach so?

Unentwegt.
Haben Sie schon einmal darauf geachtet, wie oft Ihr Umfeld „einfach so“ sagt? Kaum noch. Unsere Gesellschaften sind auf Effektivität und Produktivität ausgerichtet. Einfach nur so und sinnfrei machen nur die wenigsten noch etwas. Zeit ist knapp. Ressourcen auch. Einfach so ist das Ende der Erklärung. Die Angabe von Gründen setzt aus. Einfach so ist Entschleunigung. Einfach so ist der Protest gegen den Zeitgeist und die Ketten, die er uns anlegen will. Politik und politische Kunst in diesem Kontext ist Widerstand gegen eine Gesellschaft die ausbrennt und in der Besinnungslosigkeit versinkt.

Einfach so. 



Einfach so, kurzerhand werden wir politische Kunst schaffen und im öffentlichen Raum installieren. Dabei werden wir uns mit den bürokratischen Hürden einer demokratischen Gesellschaft beschäftigen. Denn so einfach ist „einfach so“ dann leider doch nicht, wenn man Kunst und Kultur dauerhaft in öffentliche Räume integrieren möchte. Unser Projekt wird ein kleiner Fluchtpunkt in einem überhitzten Alltag sein. Innehalten. Nachdenken. Sich darüber klar werden was man eigentlich tut. Warum man es tut. Und was Werte sind und sein können, wenn man sich aus Altagssystem löst. Am Ende wird eine Intervention im öffentlichen Räumen entstehen, die Menschen zurück in andere Wirklichkeiten führen sollen.

Dabei stehen nicht die Ergebnisse sondern der Prozess im Mittelpunkt. Die Jugendlichen schaffen in diesem Projekt Dinge, die sie selbst bewegen und zum Innehalten bewegen, aus Holz, Plastik, Papier, mit Farben und Formen, aus Dingen des Alltages.
Mal eben ein Schmunzeln für alle. Mal eben ein bisschen Leichtigkeit in den Tag gepustet.
So einfach einfach so.
Einfach so ist immer etwas, das man nicht tun muss.
Einfach so erhaben.
Einfach so ist meistens genau richtig.

Götterdämmerung

Einfach so die Welt neu erschaffen.

Zeus und seine Kollegen sitzen auf dem Olymp und sind sehr unzufrieden: Das mit der Welt hat alles nicht geklappt. Die Menschen erinnern sich nicht an die Götter und das göttliche in ihnen selbst. Stattdessen prügeln sie sich und zerstören nur, statt zu schaffen. Die Götter beschließen neu anzufangen. Aber dieses mal wollen sie es nicht selbst tun, sondern mit Hilfe der Jugendlichen. Soweit die Vorgeschichte.

Mit Tape, Farben, Licht-Installationen, Feuer, Masken und Schweißgeräten entsteht am alten Güterbahnhof in Altenkirchen eine „Schöne Neue Welt“.

Einfach so. Wie werden sehen.

Filmwerkstatt

Alireza Davatgarbenam kommt als Filmemacher und Referent in die Jugendkunstschule. Das Thema lautet „Reisen“. Mit einfachen Mittel steigen die Teilnehmenden ein in das Medium Film. Einige sind bereits sehr weit gereist. Aus Kabul oder Teheran. Andere waren zuletzt in Paris. Es gibt einen Dunkelraum im Atelier, wo Fotos bearbeitet und Filme geschnitten werden. Die Teilnehmenden haben in dieser Woche vom 3.07. bis zum 7.7. ausgiebig Gelegenheit, von ihren Reisen zu berichten, die greenscreen Technik kennzulernen, Tonaufnahmen zu machen und die Wirkung von bewegten Bildern zu studieren. Herausgekommen ist ein 4 Minuten Filmclip.
Er ist demnächst hier zu sehen. Unterstützt und gefördert wird diese Projekt vom Caritasverband Altenkirchen.

 

 

 

 




…zurück zur Übersicht

Das virtuelle Kunstlabor

Ein einmaliges Ereignis zum Stadtfest.

In einem eigens abgedunkelten Raum können Kinder und Jugendliche Autos, Flugzeuge und Häuser mit Buntstiften kolorieren. Die Zeichnungen werden direkt in die JuKUSch City App von dem Computervisualistik-Studenten Fabian Weigend aus Koblenz eingelesen. Anschliessend erscheinen sie auf der großen Leinwand und integrieren sich in die fortlaufende Projektion. 2 Tage lang kreisten immer wieder neue Autos und Flugzeuge um die virtuelle Stadt.


Hier gibt es einen kurzen Trailer zum JuKusch City App.

Ein dickes Dankeschön an Fabian Weigend für sein Engagement, sowie an die Wiedscala und das Kreismedienzentrum für die Bereitstellung von Leinwand und Projektor.

Zurück zur Übersicht

Zurück zur Startseite

April, April…

Und zwei Fische liefen munter
durch das blaue Kornfeld hin.
Endlich ging die Sonne unter
und der graue Tag erschien.

Vom Sinn zum Unsinn und zurück.
NonSens – Gedichte zu Bildern vermalt.

„Der Anonymen Werkstatt“ zelebriert den 1.April mit einer Ausstellungseröffnung.

Nirgendwo anders kommt der Wille zur Freiheit besser zur Geltung, als in der Malerei und der Dichtung. Nonsens – Gedichte prägen sich besser ein als ihre „berühmten“ Vorbilder und sind schnell in aller Munde. Die Arbeitsgruppen „Der Anonymen Werkstatt“ haben verschiedene Texte in Bilder verwandelt („vermalt“) und den Texten dabei oft unbewusst tiefergehende Erkenntnisse entlockt.

„Der Anonymen Werkstatt“ ist ein zeitweiser Begegnungsraum zur Gestaltung. Dieser bietet den teilnehmenden Frauen und Männern die Gelegenheit, sich mit Farben und Formen auf Papier auseinanderzusetzen. Viele erleben hierbei ihre gestaltenden Fähigkeiten zum ersten Mal als unterstützende Kraft. Die Bilder der Ausstellung sind das Ergebnis verschiedener Arbeitsgruppen.

Dunkel war‘s, der Mond schien helle,
schneebedeckt die grüne Flur,
als ein Wagen blitzesschnelle
langsam um die Ecke fuhr.

Begleitung und Konzept: MaK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eröffnung:
Samstag, 1. April, 16 Uhr

Im Atelier der Jugendkunstschule. Herzlich Willkommen!

Geöffnet: 16 – 18 Uhr am
1.4. und 2.4. sowie 8.4. und 9.4.

und nach Vereinbarung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 4. April starte Manfred Kruppa einem Workshop.

zurück zur Übersicht

Museumsfahrt: Bundeskunsthalle Bonn

Samstag,  24.6.2017

BONN: Die größte Comic- und Manga-Ausstellung, die es je in Deutschland gegeben hat – das verspricht die
Bundeskunsthalle für die Zeit vom 7. Mai bis zum 10. September.

Die JuKusch organisiert eine Gruppenfahrt zum Museum unter Leitung von Mario Geldner. Wir fahren mit dem Zug ab Au (Sieg). Der Teilnahmebeitrag richtet sich nach der Anzahl der Mitfahrenden. Also bitte schnell anmelden!“

Kostenbeitrag: voraussichtlich 20 Euro

Genauere Angaben werden wir in Kürze bekanntgeben.

In Zusammenarbeit mit KVHS Altenkirchen

zur Kursübersicht

zur Startseite

 

Theater-Werkstatt II

Die Geschichte haben sich die Kinder wieder selber ausgedacht. Sehr abenteuerlich: Ein großer Lastwagen spielt mit, ein Pferd , eine Kuh, ein rosa Pony und ein Dino. Natürlich taucht auch die Polizei auf und vielleicht sogar Superman. Aber verraten wollen wir nicht alles.

theater-werkstatt-2-beitrag-5

Premiere war am 28. Januar 2017  im „Mehrzweckraum“ der Erich-Kästner-Schule in Altenkirchen. Das war doppeöt spannend, denn so lernten die meisten der teilnehmenden Kinder gleich ihre Schule kennen, in die sie ab dem Sommer jeden Tag gehen werden.

theater-werkstatt-2-beitrag-7

Ach, ja. „Ein Tag voller Abenteuer“, so heisst das neue Stück. Es ist ein Puppentheater. Figuren, Kulissen, Lastwagen und vieles mehr haben wir in der Theater-Werkstatt alle zusammen entworfen, gebaut und angemalt.

Am 4. Februar sind wir dann mit dem ganzen Ensemble auf Tournee gegangen. Die 2. Aufführung fand in der Palette M in Rodenbach statt.

theater-werkstatt-2-beitrag-2

theater-werkstatt-2-beitrag-4

theater-werkstatt-2-beitrag-8

Zurück zur Projekt-Übersicht
rabe-10

Stencil-Portraits

Das Stencil Kollagen Projekt lädt junge Erwachsene aus unterschiedlichen Herkunftsländern in den Freiraum Kunst der Jugendkunstschule ein. Ein eigenes Portrait mit Sprayfarben und Schablonen kann hier entstehen und ohne Vorkenntnisse in einen künstlerischen Prozess führen.

Materialien wie  Landkarten, Zeitungsartikel Ausdrucke aus Übersetzungsprogrammen und eigene Wünsche und Ideen sind in der JUKUSCH zu finden und können für vielfältige Hintergründe genutzt werden.  Auch mit der arabischen Schrift kann ein Bild weiterentwickelt werden. Die kalligrafisch anmutenden Schriftzeichen sind ein wunderbarer Einstieg in die Bildsprache.

Ankommen – ich zeige mich

 

So kann jeder/r Bildgestalter in verwandelter Form etwas über sich „erzählen“.  Wovon er oder sie träumt, was berührt und beschäftigt. Die Stencil Technik ist einfach zu erlernen und führt recht schnell zu ersten Erfolgen. Sie ist der „Türöffner“ für die künstlerische Umsetzung von abstrakten Begriffen wie Frieden oder Sicherheit,  die erkundet werden wollen.

abdulkarim

Abdulkarim
Ich bin nach Deutschland gekommen. Es war eine gute Reise. Ich will in Deutschland studieren und danch meine Träume erreichen. Ich mag Fußball und Schwimmen. Ich möchte ein Architekt werden und wenn der Krieg in Syrien vorbei ist, werde ich nach Syrien zurückkommen und meiner Familie helfen und mein Land wieder mit aufbauen.

 

 

 

 

 

 

 

 

maria-2

Ich bin Maria Khaoam.
Ich bin 18 Jahre alt und lebe in Deutschland seit 4 Monaten. Ich mag Deutschland, denn es ist sicher in Deutschland. Ich habe einen Bruder, er ist 19 Jahre alt und er lebt in Syrien und ich habe eine Schwester. Sie ist 16 Jahre alt. Sie lebt in Deutschland. Ich möchte mit Kindern arbeiten und ich möchte Lehrerin für die Kinder werden, denn ich mag die KInder sehr in meinem Herz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benjamin masud
Benjamin, Masud

Kreisheimat-Kunst

 

kruppa-1

kruppa-4„In unserem Land … – wir Europäer“

Installation zum 200jährigen Jubiläum des Landkreises AK
September 2016

Paletten, Palettenholz, Nägel, Schrauben, Karton, Papier, Mischtechnik, Sandstein

 

Idee und Ausführung:
mak
(Manfred Kruppa, Maroth)

„Ihr die Ihr zweifelt, Ihr werdet im Fehler den Fortschritt und im Scheitern die Schönheit erkennen“.
coya-mueller-1
Zweihundert Jahre
Ein Dutzend Akten

Coya Müller
2016

Konzeptarbeit
Acryl, Spachtelmassen,
Papier, Fundstücke

 

 

 

 

 

baukloetze-2

200-jahre

ca. 10.000 Bauklötze standen bereit um auf der großen Landkarte des Kreises Altenkirchen Bauwerke zu errichten.

Die jungen „Baumeister“ des Kreises

 

ausstellung-2
Utah.

Passend zum Kreisjubiläum geben der Jukusch die Jungs von UTAH die Ehre.

utah

zur Startseite

zur Projekt-Übersicht

Ghost town Europe

„All the woods and sticks we collected and used to build the house will grow. I believe it will look very amazing two or three years later. And that´s  it! That was the thing which I loved the most about the project. We have to wait to see the beauty of it…“

Zitat einer Teilnehmerin aus der Gruppe „Weidendom“ mit Tanja Corbach

Ghosttown-1918

In diesem Projekt denken wir gemeinsam über unser krisengeschütteltes Europa nach. Über die Krisen der vergangenen Jahre und die Probleme, die sie in Gegenwart und Zukunft mit sich bringen.  Die Jugendlichen lernen, wie man Öffentlichkeit erobert und sie aktiv gestaltet. Wie man Meinung in kreativen und künstlerischen Projekten ausdrücken und sichtbar machen kann. Für andere sichtbar und zugänglich.

dombau

 

Ghosttown-3108-2

 

dom-3

„Weidenbau, ein Ort für positive Ideen und Visionen für ein Europa soll entstehen in dem wir alle gut Miteinander leben wollen und können . Das Raumgefühl unter freiem Himmel, das man spürt wenn man den Kreis aus Weidenbögen betritt, ist so hell und luftig wie der Geist eingeladen ist wirklich visionär zu denken. Am vorletzten Tag der Fertigstellung des Bogenkreises wurde beschlossen diesen zur Smartphone freien Zone zu erklären um wirklich in der gegenwärtigen Stille den Freiraum der Gedanken zulassen zu können.“

Tanja Corbach

Ghosttown-1957
Das Europahaus Marienberg und die Jugendkunstschule arbeitet bereits zum vierten mal zusammen um neue ungewöhnliche Wege in der Jugendbildung zu gehen. Die Studienleiter Anselm Sellen und Karsten Lucke, sowie der Mediendesigner Lukas Ulrich sind vom Europahaus Marienberg dabei. Von der Jugendkunstschule aus übernehmen  Tanja Corbach, Hansjörg Beck und Kai Nierderhausen die künstlerische Leitung. DIe Jugendlichen kommen aus Polen, Frankreich, der Tschechischen Republik, der Slowakei und aus Deutschland.

in-to-the-wild

„Ghost town“ ist erst möglich geworden durch die Kooperation mit dem örtlichen Forstamt. Die zuständigen Förster Markus Follmann und Fritz Rhensius helfen ganz pragmatisch bei der Standortsuche und vermitteln inhaltlich das Bewußtsein für den Wald als Lebensraum wie auch Spiegelbild gesellschaftlicher Interessen. Zudem sensibilisieren sie die Teilnehmenden für die Arbeit mit den Naturstoffen. Der Standort der Installationen liegt am Westerwaldsteig, einem der schönsten Fernwanderwege Deutschlands. Die geschaffenen „Häuser“ laden ein zur Begehung, den zufälligen Wanderer wie auch den gezielten Pilgerer.

Ghosttown-1745

 

Ghosttown-1809

„You would probably see only a construction somewehre deep in the forest but there is much more hidden in it. The tower ist exactly the House of Europe. Powerful, incorporate, built with love, fun and passion to work. Although it sometimes rains inside, when the sun rises it looks wonderful…This projekt told me much about union. And at the end I was proud, standing in front of something we were working on all week.“ 

Zitat aus der Gruppe „Schutzhütte Europa“ mit Hansjörg Beck

 

schutzhuette-3

Non-formale Lernmethoden legen einen starken Fokus auf Aktivierung der Teilnehmenden. Die Jugendlichen lernen die (Guerilla)Kunst und Land Art als Formen des politischen Ausdrucks kennen. In den 3 Werkstätten kommen jeweils Teilnehmende der 5 vertretenen Länder zusammen. Die internationalen Teams bringen ihren nationalen Background ein, verständigen sich auf eine künstlerische Aussage und eine gemeinsame „ästethische Idee“. Die Vermittlung künstlerischer Techniken findet fernab von genormten formalen Strukturen und Ansprüchen statt. Die Teilnehmenden können sich – weit weg von Verwertungsinteresse und Denkverboten – frei bewegen und Bilder entwerfen, Missstände aufzeigen und Zukunftsvision entwerfen. Die künstlerische Auseinandersetzung und die Umsetzung komplexer Gedanken und politischer Materie in eine haptische und dreidimensionale Bildsprache ist die Aufgabe dieses Projektes und sie wird die Teilnehmenden in Zukunft befähigen, neue Ausdrucksformen in sozialen, politischen und kulturellen Kontexten auszuprobieren und zur Entfaltung zu bringen.

caravan-graffiti

Ghosttown-2928

Ghosttown-2172

Ghosttown-2113

„Step out of your comfort zone and enter Ghosttown. Maybe you´ll get lost but that´s actually the moment where you´ll find yourself.“

Zitat aus der Gruppe Caravan Graffiti mit Kai „Semor“ Niederhausen

Ghosttown-2307

 

Ghosttown-2476

 

Ghosttown-3019

Stützpunkt der Workshops war der „Heinzelmännchen Hof“, Obersalterberger Hof 1, 57577 Marienthal.

Ghosttown-1-1

Die Hof-Scheune bietet Raum für Besprechungen und Mittagspause. Unterhalb des Hofes stehen die Landart Installationen. Auch das mobile Haus Europa, der Gaffiti-Caravan, parkt hier und wird in Zukunft über die europäischen Fernstraßen rollen.

heinzelmaennchen

Wir danken auch an dieser Stelle für die gute Zusammenarbeit mit dem Forstamt, so dass wir diesen wunderbaren Platz im und am Marienthaler Wald nutzen können. Und wir danken Kathrin Brück und Rainer Orfgen vom „Heinzelmännchen Hof“ für ihre großzügige Unterstützung bei der Durchführung dieses einmaligen Projektes.

marienthal

Zum Projekt ist eine umfangreiche Dokumentation entstanden.

Hier kann man den Bildband online durchblättern.  

 

zur Startseite

zur Projekt-Übersicht